Was haben Emojis mit dem Osterreiten zu tun? Die Antwort wird dich überraschen!

An wohl keinem anderen Tag hat die sorbische Sprache so viele Zuhörerinnen und Zuhörer wie an Ostersonntag. Aber wie fühlt es sich an, wenn die Osterreiter an einem vorbeiziehen und auf Sorbisch singen oder beten? Was macht es mit einem, wenn man selbst gar kein Sorbisch versteht? Und wie ist es, seine Muttersprache an diesem Tag so zu erleben?

Von: Stefan Rennert

Das Osterreiten zieht nicht nur Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen an. Viele Menschen aus der Oberlausitz fühlen sich eng verbunden mit dieser jahrhundertealten Tradition.

Wir wollten genau wissen, wie es sich anfühlt, während des Osterreitens die sorbische Sprache zu hören oder sogar zu sprechen. Dafür haben wir uns dieses Mal das Smartphone geschnappt und direkt bei euch nachgefragt. Viele haben uns auf unserem Instagram-Kanal @sorbisch_na_klar auf unsere Frage geantwortet und wir haben auch etwas rumtelefoniert. Besonders eine Antwort mit drei Emojis hat und zum Nachdenken angeregt …

Sorbisch gehört einfach dazu

Sebastian ist 38 Jahre und lebt in Bautzen. Er ist selbst kein Osterreiter, verfolgt die Prozessionen als Zuschauer aber schon immer: Früher als Kind bei seiner Oma auf dem Dorf, heute in Bautzen. Am Telefon erzählt er uns, dass Ostern ohne Osterreiten für ihn unvorstellbar ist – die sorbische Sprache ist ein Teil davon:

„Es ist für mich ein ganz vertrautes Gefühl, die sorbische Sprache während des Osterreitens zu hören. Zu keiner anderen Zeit hat die sorbische Sprache eine solche Öffentlichkeit wie um Ostern herum.“

Auch viele User bei Instagram schreiben uns, dass die sorbische Sprache für sie einfach dazugehört, wenn über 1000 Osterreiter durch die Lausitz ziehen. Ein User antwortet auf die Frage nur mit einem Wort: „normal“. Ein anderer mit „selbstverständlich“ und fügt noch die Farben der sorbischen Flagge hinzu. Das Osterfest scheint wirklich fest mit der sorbischen Sprache verbunden zu sein. Und wie fühlt sich das für einen Osterreiter an? Christian (34) ist wie schon sein Vater Osterreiter und liefert uns eine Antwort:

„Ich nehme jedes Jahr selbst am Osterreiten teil. Auch mein Vater war Reiter und für mich ist es selbstverständlich, diese Tradition weiterzuführen und zu pflegen. Beim Osterreiten, aber auch im alltäglichen Leben, gehören die sorbische Sprache und der katholische Glauben für mich ganz ohne Frage zusammen.“

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgen das Osterreiten. (Foto: Julian Nyča)

Familie und Heimat – dazu gehört auch Sprache

Christian verbindet Ostern und Sorbisch mit einem Gefühl von Tradition und Familie. Ist es das, was die sorbische Sprache beim Osterreiten transportiert? Kommen deswegen jedes Jahr wieder Hunderte von Menschen zusammen, um den Osterreitern auf ihren Prozessionen zuzusehen und zuzuhören? Viele Instagram-Antworten lassen genau dies vermuten.

   

Eine ganz besondere Atmosphäre

Sorbisch an Ostersonntag zu hören oder zu sprechen, das scheint unsere Instagram-Follower einfach zu berühren. Manche beschreiben uns das als „traumhaft“ oder „pure Freude“. Dabei scheint es nicht wichtig zu sein, ob man die Sprache selbst verstehen kann oder nicht, wie die Antwort einer Userin zeigt:

Die Begeisterung, die in all den Antworten für das Fest mitschwingt, lässt sich leicht erspüren und hat auch uns sofort berührt. Immer mehr verstehen wir, dass die sorbische Sprache an Ostern mit sehr vielen Emotionen und Gefühlen verknüpft ist. Vielleicht ist es gar nicht möglich, die richtigen Worte dafür zu finden?

Drei Emojis, die es in sich haben

Auf der Suche nach Antworten auf unsere Frage wie es sich anfühlt, während des Osterreitens die sorbische Sprache zu hören oder sogar zu sprechen, bleiben wir schließlich bei einer Nachricht hängen, die wohl alles zusammenfasst:

Kraft, ein pochendes Herz und gefaltete Hände – wie könnte man besser als mit diesen Emojis auf den Punkt bringen, was uns so Viele geschrieben haben: beim Osterreiten übertragen die sorbischen Lieder und Gebete nicht nur eine ganz besondere Atmosphäre. Die sorbische Sprache steht an diesem Tag auch für eine Jahrhunderte alte Tradition der Region, die die Menschen hier miteinander verbindet. Ob Familie, Nachbarn oder Touristen: An diesem Tag kommen alle zusammen, um gemeinsam ihre Kraft, Liebe und den Glauben zu feiern.

Beitragsbild: Traditionelle Prozession beim Osterreiten (Foto: Julian Nyča)

alle Beiträge laden

Gibt es denn etwas, das du dir für die sorbische Sprache wünschen würdest?

Ich würde mir wünschen, dass die Sprache nicht verloren geht. Manchmal macht es mich echt nachdenklich, wenn drei Freunde, die eigentlich alle Sorbisch können, nur noch Deutsch miteinander sprechen.
DJ Madstep
zum interview